Angebot in wenigen Stunden

RAPID
Prototyping

Konsum & Automotive

Elektroindustrie

Luft- & Raumfahrt

Medizintechnik

In Rekordzeit zum

Prototypen

Rapid Prototyping neu definiert:

1. 3D-Daten senden

2. Angebot erhalten

3. Teile bestellen

Mach's jetzt mit maxnext!

Rapid Prototyping

maxnext – Prototyping

Rapid Prototyping

günstig & schnell!

✓ Konstruktion & Herstellung in wenigen Tagen. 

✓ Erstmuster bereits ab 14 Tagen. 

✓ Serienfertigung vollautomatisiert

Klar! Schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihrer Idee und wir designen / konstruieren Ihr Produkt. 

Ganz einfach: Senden Sie uns Ihre 3D Daten und wir erstellen Ihnen direkt ein passendes Bestpreisangebot in kurzer Zeit.

Nach der Herstellung senden wir die fertigen Prototypen mit einer Tracking-ID. So wissen Sie immer, wo sich Ihre Bauteile gerade befinden.

Kurz & knapp gesagt:

Produktentwicklung, Formenbau & Fertigung unter einem Dach. Das garantiert kurze Wege. Sie sparen dadurch nicht nur bares Geld, sondern sind auch unabhängig von langen & fragilen Lieferketten.

Wirklich quer durch die Bank: Von A wie Automobilbranche bis Z wie Zoobedarf. Egal ob einfache Bauteile oder komplexe technische Baugruppen aus Hochleistungskunststoffen.

Erfahrung aus über 25 Jahren Herstellung garantiert beste Ergebnisse auch für Ihr Projekt. Jetzt Angebot anfragen!

Ja, das ist uns wichtig! Sie bekommen einen persönlichen Ansprechpartner für Ihr Rapid Prototyping Projekt.

Wir begleiten Sie in unserem Werk von der Entwicklung bis zur Serienfertigung. 

Darum maxnext

Vom einfachen 3D-Druck bis zum komplexen Prototypen für die Medizintechnik. Alles ist möglich!

Schnell-Angebot erhalten

Zeichnung hochladen & Angebot in Rekordzeit sichern

Was ist Rapid Prototyping und wie nützt es meinem Unternehmen?

Früher konnte der Entwurf und die Entwicklung eines neuen Produkts Monate oder sogar Jahre dauern. Aber dank Rapid Prototyping ist es jetzt möglich, diesen Prozess drastisch zu beschleunigen. Rapid Prototyping ist ein innovatives Herstellungsverfahren, das es Unternehmen ermöglicht, schnell und einfach hochpräzise Prototypen erstellen zu lassen. Dadurch hat das Rapid Prototyping den Herstellungsprozess für viele Unternehmen und Branchen revolutioniert. Prototypen mussten in der Vergangenheit oft von Hand erstellt werden, was nicht nur zeitaufwändig war, sondern auch zu Ungenauigkeiten führte. Mit Rapid Prototyping können wir in wenigen Tagen Prototypen direkt aus CAD-Daten herstellen. Das spart nicht nur Zeit, sondern sorgt auch dafür, dass die Prototypen genauer sind. Außerdem ist es mit Rapid Prototyping möglich, mehrere Iterationen eines Prototyps zu erstellen, was zur Verbesserung des endgültigen Designs beitragen kann. Wenn Sie also auf der Suche nach einer Möglichkeit sind, mit der Sie die Produktentwicklung beschleunigen können, ist die schnelle Prototypenerstellung mit maxnext auf jeden Fall eine Überlegung wert.

Die Vorteile von Rapid Prototyping genauer erklärt

Der größten Vorteile von Rapid Prototyping sind natürlich die Geschwindigkeit und Einfachheit. Rapid Prototyping ist viel schneller als herkömmliche Herstellungsverfahren, was bedeutet, dass Unternehmen ihre Prototypen schneller auf den Markt bringen können. Mit dem Rapid Prototyping von maxnext können Sie innerhalb weniger Tage erste Muster haben. Und auch die Angebotserstellung ist rasend schnell. Laden Sie einfach eine Zeichnung hoch und Sie erhalten in Rekordzeit ein Angebot von uns!

Doch Rapid Prototyping hat noch eine Vielzahl von weiteren Vorteilen für Unternehmen. Die folgenden sind die wichtigsten davon:

Keine teuren und zeitaufwändigen Werkzeuge mehr erforderlich

Rapid Prototyping mit maxnext ist ein unverzichtbares Werkzeug für alle Unternehmen und Einzelpersonen, die schnell und effizient neue Produkte entwickeln wollen. Dank dieser Technologie ist der Prototyping-Prozess heute einfacher und günstiger als je zuvor, denn es sind keine teuren und zeitaufwändigen Werkzeuge mehr erforderlich. Durch die Erstellung präziser Modelle mit kurzer Vorlaufzeit kann Rapid Prototyping sowohl Zeit als auch Geld sparen. Fehler und Ungenauigkeiten können durch das physische Modell viel besser und schneller erkannt werden, was ebenfalls mit hohen Zeit- und Kosteneinsparungen verbunden ist. Außerdem kann die Möglichkeit, schnell viele verschiedene Geometrien mit demselben Rapid-Prototyping-Gerät zu erstellen, dazu beitragen, dass das Endprodukt die bestmögliche Option ist. Wenn Sie nach einer Methode suchen, Ihr Produkt schneller auf den Markt zu bringen und Geld zu sparen, ist Rapid Prototyping eine Überlegung wert.

Frühere und schneller Fehlererkennung möglich

Der Prozess des Ausprobierens ist ein wichtiger Teil des Designprozesses, aber er kann kostspielig und zeitaufwändig sein. Mit Rapid Prototyping und 3D-Druck kann dieser Prozess viel schneller und weniger kompliziert sein. Indem Fehler im Entwurf frühzeitig entdeckt und behoben werden, können die Kosten für die Überarbeitung des Entwurfs und die Änderung der Werkzeuge im späteren Fertigungsprozess erheblich reduziert werden. Rapid Prototyping von maxnext ermöglicht die Konstruktion und Herstellung neuer Teile in nur wenigen Tagen, sodass Sie Ihr Produkt schnell und effizient auf den Markt bringen können. Rapid Prototyping ist somit ein unschätzbares Werkzeug für jedes Unternehmen, das seine Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit verbessern will.

Besseres Feedback durch Interaktion mit realen Modellen möglich

Die schnell erstellten, realen Modelle erhöhen die Motivation und das Engagement der Projektbeteiligten erheblich. Physische Modelle können viel genauer und detaillierter betrachtet und überprüft werden, als es am Bildschirm möglich wäre. So können die Projektbeteiligten klares Feedback für eine verbesserte Umsetzung geben. Die Möglichkeit, das Produkt ihrer Arbeit zu sehen und anzufassen, ist ein starker Motivator für die Projektbeteiligten, und das Feedback, das die physischen Prototypen liefern, ist für die Feinabstimmung des Designs unerlässlich. Daher führt das Rapid Prototyping von maxnext zu höherer Motivation und besserem Feedback während des gesamten Designprozesses.

Ressourcen werden geschont und die Umwelt entlastet

Bei dem generativen Fertigungsverfahren werden die Teile durch das Auftragen von Materialschichten hergestellt, anstatt mit herkömmlichen Bearbeitungsmethoden wie Fräsen, Drehen oder Schleifen. Dadurch fällt deutlich weniger Abfall an, was Ressourcen schont, Kosten spart und die Umwelt entlastet. Außerdem können mit dem Rapid Prototyping komplexere Formen und Designs erstellt werden, die mit anderen Methoden nicht möglich wären. Es ist also nicht nur umweltfreundlicher, sondern eröffnet auch neue Möglichkeiten für das Produktdesign.

Designs können schnell und einfach geändert werden oder individuell in Kleinserie hergestellt werden

Mit herkömmlichen Fertigungsmethoden kann es teuer und zeitaufwändig sein, neue Teile in kleinen Mengen zu produzieren. Rapid Prototyping ist daher besonders für kleine Unternehmen von Vorteil, die vielleicht nicht das Budget oder die Arbeitskräfte haben, um in traditionelle Fertigungsmethoden zu investieren, oder die personalisierte oder individuelle Produkte anbieten. Mit Rapid Prototyping können Unternehmen Prototypen erstellen und testen, ohne die hohen Kosten der traditionellen Fertigung auf sich nehmen zu müssen. Außerdem können Unternehmen so schnell auf Kundenfeedback reagieren und ihre Produkte entsprechend ändern. Mit Rapid Prototyping können Unternehmen das Beste aus beiden Welten haben: hochwertige, personalisierte Produkte, die schnell und effizient produziert werden. Dank Rapid Prototyping können Unternehmen flexibel bleiben und auf individuelle Bedürfnisse ihrer Kunden reagieren.

Woher kommt der Begriff Rapid Prototyping?

Rapid Prototyping beschreibt eine Reihe von Techniken zur schnellen Herstellung eines maßstabsgetreuen Modells eines physischen Teils oder einer Baugruppe anhand von dreidimensionalen CAD-Daten (Computer Aided Design). Die Konstruktion des Teils oder der Baugruppe erfolgt in der Regel mithilfe von additiven Fertigungsverfahren oder „3D-Druck“. Die erste Rapid Prototyping-Technik wurde in den 1980er Jahren erfunden und hat sich seitdem ständig weiterentwickelt. Heute gibt es Dutzende verschiedener Rapid Prototyping-Technologien, die sich für eine Vielzahl von Anwendungen eignen.

Trotz der großen Bandbreite an verfügbaren Technologien haben alle Rapid Prototyping-Verfahren einige Gemeinsamkeiten. Erstens müssen für jedes Teil oder Objekt, das hergestellt werden soll, digitale 3D-Konstruktionsdaten vorhanden sein. Diese Daten können mit einem beliebigen CAD-Softwarepaket erstellt werden. Falls Sie keine 3D Daten haben, kann maxnext diese auch für Sie erstellen. Schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihrer Idee und wir designen / konstruieren Ihr Produkt.

Sobald das Design fertig ist, müssen die Daten in ein Format übersetzt werden, das von der Rapid Prototyping-Maschine gelesen werden kann. Diese Übersetzung erfolgt in der Regel mit spezieller Software, die als „Slice“-Software bezeichnet wird. Die Slice-Software zerlegt die 3D-Designdaten in Schichten, die von der Rapid Prototyping-Maschine gelesen werden können. Die Dicke dieser Schichten beträgt in der Regel etwa 0,1 mm (0,004 Zoll). Die Rapid-Prototyping-Maschine liest dann die Slice-Datei und erstellt das Teil oder die Baugruppe Schicht für Schicht. Die drei gängigsten Technologien für das Rapid Prototyping sind Stereolithografie (SLA), selektives Lasersintern (SLS) und Fused Deposition Modeling (FDM).
Jede dieser Technologien verwendet eine andere Methode, um die Schichten zu erstellen. Beim SLA wird ein lichtempfindliches Harz mit einem Laser Schicht für Schicht ausgehärtet. Nachdem jede Schicht ausgehärtet ist, wird die Bauplattform abgesenkt und eine weitere Schicht des flüssigen Harzes aufgetragen. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt, bis das Teil oder die Baugruppe fertig ist. SLS verwendet einen Laser, um kleine Kunststoff- und Metallpartikel Schicht für Schicht miteinander zu verschmelzen. Auch bei SLS wird die Bauplattform nach dem Schmelzen jeder Schicht abgesenkt und es wird mehr Pulver hinzugefügt. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt, bis das Teil oder die Baugruppe fertig ist. Beim FDM-Verfahren wird ein Filament aus Kunststoff oder Metall verwendet, das durch eine beheizte Düse geschmolzen und Schicht für Schicht auf die Bauplattform extrudiert wird. Auch hier wird die Bauplattform abgesenkt, nachdem jede Schicht aufgetragen wurde und der Prozess wird wiederholt, bis das Teil oder die Baugruppe fertig ist.

Welche Rapid-Prototyping-Technologie ist am besten?

Insgesamt gibt es derzeit mehr als 30 verschiedene Rapid-Prototyping-Technologien. Jedes dieser Verfahren hat seine eigenen Vor- und Nachteile, aber allen gemeinsam ist die Fähigkeit, schnell und effizient hochwertige Teile herzustellen. Die häufigsten und wichtigsten Rapid-Prototyping-Technologien haben wir mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen in diesem Abschnitt kurz zusammengefasst:

Stereolithografie (SLA)

SLA gilt als das älteste Rapid Prototyping-Verfahren. Mit Hilfe eines ultravioletten Laserstrahls wird flüssiges Kunstharz ausgehärtet. Die Stereolithografie gilt als äußerst präzise und ermöglicht die Herstellung von hochwertigen Oberflächen. Gleichzeitig haben die mit Stereolithografie hergestellten Teile aber eine vergleichsweise geringe mechanische Belastbarkeit. Das Verfahren wird vor allem für die Herstellung von individualisierten Teilen und Produkten eingesetzt. In den letzten Jahren hat der technische Fortschritt zur Entwicklung neuer Rapid-Prototyping-Verfahren geführt, die vielseitiger sind und eine höhere Belastbarkeit bieten. Diese Verfahren werden zunehmend in einer Vielzahl von Branchen eingesetzt, von der Automobilindustrie bis zur Luft- und Raumfahrt.

Selektives Lasersintern (SLS) und Selektives Laserschmelzen (SLM)

Selektives Lasersintern (SLS) und Selektives Laserschmelzen (SLM) sind zwei Verfahren, bei denen ein pulverförmiges Ausgangsmaterial verwendet wird, das geschmolzen und dann Schicht für Schicht zur gewünschten Geometrie geformt wird. Diese Verfahren sind ideal für die Herstellung von Funktionsmodellen, Kleinserien und sogar Metallteilen geeignet. SLS und SLM haben den Nachteil, dass es relativ langsame Verfahren sind. Außerdem sind die hergestellten Teile nicht so stabil wie die, die mit anderen Verfahren, wie z.B. FDM, hergestellt werden. Und schließlich sind sowohl SLS als auch SLM relativ teure Verfahren.

FDM (Fused Deposition Modeling) oder Fused Layer Modeling (FLM)

Das Fused Deposition Modeling (FDM) oder Fused Layer Modeling (FLM) Verfahren, ist vergleichbar mit einer Heißklebepistole, und daher auch als Extrusionsverfahren bekannt. Ein thermoplastischer Kunststoff wird erhitzt und Schicht für Schicht durch eine Düse extrudiert, um das gewünschte Objekt zu erstellen. Die gängigsten Kunststoffe, die beim Rapid Prototyping verwendet werden, sind ABS und PLA. Die mit dem FLM-Verfahren hergestellten Teile haben eine hohe mechanische und thermische Belastbarkeit. Ein Nachteil der Methode sind die relativ rauen Oberflächen und der vergleichsweise geringe Detailgrad. Dennoch ist das FDM/FLM-Verfahren eine schnelle und effiziente Methode, um Prototypen zu erstellen, und seine Vorteile überwiegen bei vielen Anwendungen die Nachteile.

3D-Pulverdruckverfahren

Beim 3D-Pulverdruck wird eine große Anzahl von Polymergipsschichten, die jeweils einen Zehntelmillimeter dick sind, vollfarbig miteinander verbunden. Diese Vollfarbigkeit macht den 3D-Pulverdruck besonders beliebt für Ausstellungs- und Displaymodelle. Durch das Aufschichten des Gipspulvers kann praktisch jede beliebige Form aufgebaut werden, so dass komplexe Teile mit Merkmalen hergestellt werden können, die mit anderen Methoden nur schwer oder gar nicht zu realisieren wären. Die Nachteile des 3D-Pulverdrucks sind der hohe Preis, die langen Druckzeiten und die empfindliche Beschaffenheit der hergestellten Teile.

3D-Fräsen

Das 3D-Fräsen wird in der Regel für die Herstellung großer Bauteile aus Kunststoff, Schaumstoff, Ureol oder PUR-Platten verwendet. Das Verfahren gilt als äußerst präzise und wirtschaftlich. Um ein dreidimensionales Objekt herzustellen, wird eine Maschine mit mindestens fünf gesteuerten oder steuerbaren Achsen benötigt. Der Fräskopf kann normalerweise geschwenkt werden, um jeden Punkt des Werkstücks zu erreichen. Das zu bearbeitende Werkstück wird auf einem angetriebenen Drehtisch positioniert, so dass jeder Punkt des Werkstücks leicht erreicht werden kann.

Vakuumguss

Vakuumgießen ist ein Verfahren, bei dem flüssiger Kunststoff durch ein Vakuum in eine Form gezogen wird. Dieses Verfahren wird oft verwendet, um kleine, komplexe Teile mit einem hohen Maß an Genauigkeit herzustellen. Die Teile, die im Vakuumgussverfahren hergestellt werden, sind in der Regel stark und stabil. Außerdem wird das Vakuumgießen oft für Prototypen verwendet, die Kunden oder Investoren präsentiert werden sollen, da die entstehenden Kunststoffteile dem Endprodukt sehr ähnlich sind. Allerdings sind die Teile auch relativ teuer in der Herstellung.

PolyJet

Das PolyJet-Verfahren ist ein 3D-Druckverfahren, das eine Vielzahl von Materialien wie Kunststoff, Gummi, Elastomere und Metalle verwendet. Bei diesem Verfahren werden ultrafeine Schichten aus flüssigem Photopolymer auf eine Bauplatte gespritzt. Das Material wird dann mit UV-Licht verfestigt. Die PolyJet-Variante eignet sich besonders gut für die Herstellung von realistischen Prototypen. Mit dieser Technologie ist es möglich, Prototypen zu erstellen, die dem Endprodukt sehr ähnlich sind, was sie zu einem wichtigen Werkzeug für die Produktentwicklung macht. Außerdem bedeutet die schnelle Durchlaufzeit dieses Verfahrens, dass Designer/innen ihre Entwürfe schnell überarbeiten können, was auf lange Sicht Zeit und Geld spart. Das PolyJet-Verfahren hat im Vergleich zu anderen 3D-Druckverfahren einige Nachteile. Einer davon sind die hohen Kosten der Materialien, die bei diesem Verfahren verwendet werden. Und schließlich kann die Nachbearbeitung von Teilen, die mit dieser Technologie gedruckt wurden, schwierig und zeitaufwändig sein.

Blasformen

Blasformen ist ein Verfahren zur Herstellung von Hohlkörpern aus Kunststoff. Bei diesem Verfahren wird der Kunststoff geschmolzen und dann in eine Form gepresst. Die Form wird dann abgekühlt und der Kunststoff verfestigt sich. Das entstandene Objekt wird dann aus der Form entfernt. Das Blasformen wird häufig zur Herstellung von Flaschen, Behältern und anderen Hohlkörpern verwendet. Wir nutzen die neuesten Fortschritte in der Spritzgusstechnik, um hochwertige Blasformteile aus verschiedenen Thermoplasten wie ABS, PET, POM, PC, PA, PP, PS und PEEK herzustellen. Und weil wir ein Direkthersteller für Blasformteile sind, können wir Ihnen den bestmöglichen Preis für Ihr Projekt bieten. Egal, ob Sie ein paar Prototypenteile oder Tausende von Produktionsteilen brauchen, maxnext ist Ihr One-Stop-Shop für alle Ihre Kunststoffbedürfnisse.

Welche Bereiche umfasst Rapid Prototyping?

Ursprünglich wurde der Begriff Rapid Prototyping ausschließlich zur Beschreibung von Verfahren zur schnellen Herstellung von Mustern, Modellen oder Prototypen mit Hilfe generativer Verfahren verwendet. Digitale und dreidimensionale Konstruktionsdaten mussten dabei für die Produktion immer verfügbar sein und für die Umsetzung war die Entwicklung einer Datenschnittstelle erforderlich. Diese diente dazu, die Objektgeometrien genau zu beschreiben, die dann von den Rapid-Prototyping-Systemen genutzt werden können.
Heute werden die Begriffe „Rapid Tooling“ und „Rapid Manufacturing“ manchmal synonym verwendet, um Rapid Prototyping zu beschreiben, aber es gibt einige wichtige Unterschiede zwischen den beiden. Rapid Tooling bezieht sich auf die schnelle Herstellung von Werkzeugen mit demselben Verfahren wie Rapid Prototyping. Im Gegensatz dazu wird Rapid Manufacturing verwendet, um tatsächlich funktionierende Endprodukte herzustellen. Dieser Unterschied ist wichtig, denn er bedeutet, dass Rapid Prototyping nicht unbedingt auf die Herstellung eines Endprodukts abzielt. Vielmehr kann es für Vorversuche oder für eine Kleinserienproduktion verwendet werden. Beim Rapid Manufacturing hingegen geht es um die Herstellung eines gebrauchsfertigen Endprodukts. Daher wird das Rapid Manufacturing oft für die Produktion größerer Mengen oder für Einzelstücke eingesetzt. Obwohl sowohl Rapid Tooling als auch Rapid Manufacturing nützliche Methoden für die schnelle Herstellung von Prototypen oder Produkten sind, dienen sie unterschiedlichen Zwecken und haben unterschiedliche Anwendungsbereiche.

Für welche Branchen ist Rapid Prototyping besonders interessant?

In einer schnelllebigen Welt müssen Unternehmen in der Lage sein, sich schnell an Veränderungen anzupassen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Rapid Prototyping ist eine Technologie, die es ermöglicht, neue Teile in nur wenigen Tagen zu entwerfen und herzustellen. Das macht sie zu einem unschätzbaren Werkzeug für alle Unternehmen, die schnell auf Veränderungen auf dem Markt reagieren müssen. maxnext bündelt die Erfahrung aus mehr als 25 Jahren Spritzguss und garantiert auch für Ihr Projekt beste Ergebnisse. Von A wie Automobilbranche bis Z wie Zoobedarf haben wir schon für fast jede Branche gearbeitet. Egal ob einfache Bauteile oder komplexe technische Baugruppen aus Hochleistungskunststoffen – maxnext bietet das Fachwissen und das Know-how, um in jedem Bereich hochwertige Ergebnisse zu erzielen!

Rapid Prototyping in der Automobilindustrie

Rapid Prototyping ist für die Automobilindustrie besonders interessant, weil es Autoherstellern und Zulieferern ermöglicht, neue Designs schnell und einfach zu testen. So kann sichergestellt werden, dass die Produkte von höchster Qualität sind und alle Sicherheitsanforderungen erfüllen, bevor sie auf den Markt kommen. Außerdem können mit Rapid Prototyping maßgeschneiderte Teile für einzelne Fahrzeuge hergestellt werden, was dazu beitragen kann die Kundenzufriedenheit zu erhöhen.

Rapid Prototyping in der Architektur und Baubranche

Die Architektur ist eine der beliebtesten Anwendungen für Rapid Prototyping. Die Technologie ermöglicht die Erstellung von sehr detaillierten und komplizierten Prototypen, die zum Testen verschiedener Designkonzepte verwendet werden können. Rapid Prototyping wird auch in der Bauindustrie immer beliebter, da es die schnelle und einfache Herstellung von genauen 3D-Modellen von Gebäuden ermöglicht. Das kann in der Planungs- und Entwurfsphase eines Projekts sehr hilfreich sein, denn so können sich Architekten ein Bild davon machen, wie ein Gebäude aussehen wird, bevor die Arbeiten vor Ort beginnen. Darüber hinaus können mit Rapid Prototyping auch kleine Gebäudemodelle hergestellt werden, die für Marketingzwecke oder als Souvenirs verwendet werden können.

Rapid Prototyping im Maschinenbau

Im Maschinenbau wird das Rapid Prototyping eingesetzt, um Prototypen mit relativ hoher Komplexität zu erstellen. Rapid Prototyping bietet eine wirtschaftliche Alternative zu konventionellen Fertigungsverfahren und ermöglicht die Herstellung von Prototypen in einem Bruchteil der Zeit, die für die Herstellung mit herkömmlichen Methoden erforderlich wäre. Außerdem können mit dem Rapid Prototyping kleine Serien von Teilen hergestellt werden, mit denen die Machbarkeit eines Entwurfs getestet werden kann, bevor er in die Produktion geht. Daher ist Rapid Prototyping ein wertvolles Werkzeug für Ingenieure, die schnell und effizient komplexe Prototypen erstellen müssen.

Rapid Prototyping im medizinischen Sektor

In den letzten Jahren ist die Rapid Prototyping Technologie im Gesundheitssektor immer beliebter geworden, wo sie zur Herstellung von Prothesen und Implantaten eingesetzt wird. Im Gegensatz zu herkömmlichen Bearbeitungsmethoden, die viel Zeit für die Konstruktion und Produktion benötigen, können mit Rapid Prototyping fertige Produkte innerhalb weniger Stunden hergestellt werden. Das spart nicht nur Zeit und Geld, sondern ermöglicht den Patienten auch eine schnellere Behandlung. Da sich die Technologie weiterentwickelt, ist es wahrscheinlich, dass Rapid Prototyping in den nächsten Jahren einen noch größeren Einfluss auf das Gesundheitswesen haben wird.

Rapid Prototyping in der Luftfahrtindustrie

Generative Fertigungsverfahren sind bereits zu einem festen Bestandteil der Flugzeugproduktion geworden. Bionische Strukturen, die mit Rapid Prototyping hergestellt werden, ermöglichen enorme Gewichtseinsparungen im Vergleich zu herkömmlichen Technologien. Das wiederum führt zu einem geringeren Treibstoffverbrauch und geringeren Emissionen und macht bionische Strukturen zu einem wichtigen Bestandteil der nachhaltigen Luftfahrt.

Rapid Prototyping in der Raumfahrtindustrie

In der Raumfahrtindustrie liegt einer der Hauptvorteile des Rapid Prototyping in der Möglichkeit, hochfeste Bauteile schnell und effizient herzustellen. Mit herkömmlichen Fertigungsmethoden kann es schwierig sein, komplexe Teile herzustellen, die extremen Belastungen und Gewichten standhalten. Mit Rapid Prototyping können solche Teile jedoch relativ schnell und einfach hergestellt werden. Das spart nicht nur Zeit und Geld, sondern ermöglicht auch eine erhebliche Gewichtseinsparung. Außerdem können mit dem Rapid Prototyping bionische Strukturen hergestellt werden, was das Gewicht weiter reduziert und gleichzeitig die Festigkeit erhält. Daher wird das Rapid Prototyping in der Raumfahrtindustrie immer häufiger eingesetzt, um leichte und stabile Bauteile herzustellen.

Warum sollte unser Unternehmen Rapid Prototyping einsetzen?

In Zukunft werden wahrscheinlich noch mehr Branchen auf Rapid Prototyping setzen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. So wie sich die Technologie weiterentwickelt, so entwickeln sich auch die Methoden, mit denen die Industrie wettbewerbsfähig bleiben will. Rapid Prototyping bietet eine Reihe von Vorteilen, wie z. B. eine schnelle und kosteneffiziente Produktion, ein verbessertes Trial-and-Error-Verfahren, eine Verringerung der Abfallmenge und eine einfache Anpassung. Außerdem können mit Rapid Prototyping komplexe 3D-Designs hergestellt werden, die mit anderen Methoden unmöglich zu realisieren wären. Da immer mehr Branchen Rapid Prototyping einsetzen, ist es wahrscheinlich, dass diese Technologie für Unternehmen, die am Puls der Zeit bleiben wollen, unverzichtbar wird.
Bei maxnext profitieren Sie nicht nur vom Rapid Prototyping, sondern auch von einem persönlichen Ansprechpartner für die Produktion Ihrer Teile. Wir begleiten Sie in unserer Spritzgießerei von der Entwicklung bis zur Serienproduktion. Vom einfachen 3D-Druck bis zu komplexen Prototypen für die Medizintechnik ist mit maxnext alles möglich! Wir vereinen Produktentwicklung, Formenbau und Fertigung unter einem Dach, was kurze Wege garantiert. Das spart nicht nur Geld, sondern macht Sie auch unabhängig von langen und anfälligen Lieferketten. Mit maxnext bekommen Sie die besten Ergebnisse für Ihre Prototypen! Kontaktieren Sie uns noch heute, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Ihnen bei Ihrer Produktentwicklung helfen können.

Armin Klepsch | maxnext

Ich freue mich auf Ihre Anfrage! Lassen Sie uns jetzt starten!

E-mail

Schnellangebot anfragen!

 Alle Uploads sind vertraulich & verschlüsselt. Datenschutzerklärung